Mut zur Klarheit

Peter Claus Lamprecht Newsletter Kommentieren

Für alle, die erfolgreich präsentieren wollen

Letzte Woche stand ich als Redner auf der Bühne und sprach zum Thema „Mut“. Gleich zu Beginn brachte ich das Publikum zum Lachen, denn ich stellte diese Frage in den Raum:

„Was hat eigentlich Mut mit PowerPoint-Präsentationen zu tun?“

Sie ahnen es bestimmt, meine Antwort war: „Nichts!“
Und ich belegte mit drei Beispielen meine Behauptung: Es fehlt der Mut, Inhalte wegzulassen (überfrachtete Folien). Es fehlt der Mut zur Wahrheit (geschönte Zahlen auf den Folien). Und es fehlt der Mut, frei zu sprechen (der Text auf den Folien wird vom Referenten abgelesen).

Mein Appell an die Zuschauer war folgerichtig Mut zur Klarheit in Präsentationen, verbunden mit drei Tipps, wie das gelingen kann:

  1. Als Referent in der Vorbereitungsphase analog anfangen und PowerPoint zunächst ausgeschaltet lassen (vgl. letzte Kopfkino-Ausgabe „Mehr Intuition, bitte!“).
  2. Als Referent die KISS-Regel korrekt anwenden (siehe unten).
  3. Als Zuschauer von den Referenten Klarheit einfordern und ehrliches Feedback geben.

Sind das nicht auch gute Vorsätze fürs neue Jahr?

Beste Grüße
Peter Claus Lamprecht

KISS – aber richtig!

Bitte gehen Sie beim Erstellen Ihrer Präsentationen nach der KISS-Regel vor. KISS ist ein Akronym und steht für „keep it short & simple“.

Diese Regel ist uralt. Es kann sogar sein, dass Sie sie als abgedroschen und banal empfinden.

Aber wissen Sie was? Die meisten Referenten wenden KISS vollkommen falsch an. Denn sie fragen sich zum Beispiel: „Wie wenig Inhalt brauche ich, um noch gut durch den Vortrag zu kommen?“

Das Problem dabei ist: Die Referenten denken dabei nur an sich – und nicht ans Publikum!

So kann es passieren, dass sie erklären, wie man von A direkt nach C kommt. Den Zwischenschritt B lassen sie aus, weil das für sie (die Referenten) ja klar ist.
Für das Publikum ist es jedoch möglicherweise wichtig zu erfahren, wie man von A über den Zwischenschritt B nach C kommt, um den Prozess überhaupt verstehen zu können.

Das, was für die Referenten „short & simple“ ist, ist für das Publikum oft zu kurz und zu vereinfacht dargestellt.

Deshalb denken Sie bitte bei KISS an das Publikum. Fragen Sie:

  • Was kann ich an Fachwissen voraussetzen?
  • Welches Beispiel hilft, den Sachverhalt zu verdeutlichen?
  • Was muss ich weglassen, damit das Publikum nicht überfordert wird?

Wenden Sie also die KISS-Regel an – aber richtig:

Beliebte Artikel im Blog

PowerPoint-Tipp: Neue Zeile im Absatz

Angenommen, Sie möchten auf einer PowerPoint-Folie in einem Textfeld eine neue Zeile beginnen, jedoch ohne dass ein neuer Absatz oder eine neue Aufzählung begonnen wird.

Wie machen Sie das?

Ganz einfach: Sie drücken die Umschalttaste und die Eingabetaste (shift+enter) gleichzeitig!

Damit erzwingen Sie einen Zeilenumbruch innerhalb des Absatzes.

 


Wie hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?

Für mich ist das Schreiben eines Newsletters Neuland, ich stehe ganz am Anfang. Deshalb ist eine Rückmeldung von Ihnen für mich wichtig, um den Newsletter „Kopfkino“ weiter zu verbessern. Ich freue mich also über eine Nachricht von Ihnen an office[at]praesentare.com.

Bitte empfehlen Sie meinen Newsletter weiter. Er erscheint etwa neunmal im Jahr und ist für alle, die erfolgreich präsentieren wollen. Vielen Dank!


 Zurück zum Newsletter-Archiv

Schreiben Sie einen Kommentar

Ich freue mich über Ihren Kommentar. Es kann jedoch eine Weile dauern, bis er hier angezeigt wird, da ich jeden Kommentar manuell freigebe. Ich behalte mir vor, unpassende Kommentare zu löschen. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Datenschutz: Zusätzlich zu Ihren Angaben werden die IP-Adresse, die Browserkennung und die Uhrzeit gespeichert. Sobald ich Ihren Kommentar freigebe, werden die IP-Adresse und die Browserkennung wieder aus der WordPress-Datenbank gelöscht. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerruf finden Sie in der Datenschutzerklärung.