Darstellung: Aktivnahrung für den Kopf

Ich war mal schlecht in Mathe.

Bis eines Tages ein Referendar in die Klasse kam, der uns Algebra beibringen sollte: „Rechnen mit Buchstaben“.

Dieser junge Lehrer hat es geschafft, aus mir einen Einser-Kandidaten zu machen. Und nicht nur das: Ich war plötzlich bei meinen Mitschülern sehr gefragt, weil ich Nachhilfe in Mathematik geben konnte.

Wie hat er das gemacht?

Mit einer guten Darstellung, einem Mathe-Spiel:

„Denkt Euch alle eine dreistellige ganze Zahl!“

Dann bat er uns, mit der ausgedachten Zahl eine Reihe von Rechenoperationen durchzuführen. Zum Glück durften wir den Taschenrechner benutzen, denn wir hatten es mit sechsstelligen Zahlen zu tun. Am Ende sollten wir unser Ergebnis aufschreiben.

Ich werde nie vergessen, wie der Referendar dann zur Tafel ging, sie aufklappte – und lächelnd die Zahl präsentierte, die dort geschrieben stand: 7.
Es war die Zahl, die wir ausgerechnet hatten.

Ab diesem Moment war ich vom Mathe-Virus infiziert. Das wollte ich auch können!
Der Referendar verriet uns seinen Trick und zeigte uns, wie wir mit Algebra ganz einfach selbst solche Zahlenspiele entwickeln konnten. Das machte Spaß, und ganz nebenbei haben wir auch noch das „Rechnen mit Buchstaben“ gelernt.

Eine Frage der Darstellung

Bitte denken Sie jetzt zurück an Ihr Studium oder an Ihre Ausbildung: An welche Lehrveranstaltungen können Sie sich noch gut erinnern?

Sind es die, in denen besonders viele Daten und Fakten aufgezählt wurden?
Oder sind es die, in denen Geschichten erzählt, Experimente gemacht und die Schüler aktiv einbezogen wurden?

Ist es nicht erstaunlich, wie viele Details Sie von diesen alten Geschichten, Experimenten und Aktionen noch heute wiedergeben können?

Das hat mit der gehirn-gerechten Darstellung des Stoffes zu tun. Gehirn-gerecht* bedeutet, das Gehirn so anzuregen, dass es Spaß daran hat, neue Informationen mit bereits vorhandenem Wissen zu verknüpfen. Das Schöne daran: Das Gehirn merkt gar nicht, dass es gerade etwas lernt.

Was bedeutet das für Ihren nächsten Auftritt?

Vermeiden Sie Aufzählungen!
Damit meine ich Bullet-Point-Listen auf PowerPoint-Folien, aber auch ganz allgemein das Aufzählen von Fakten. Bringen Sie stattdessen alles in einen Kausalzusammenhang, verknüpfen Sie die Daten logisch miteinander und machen Sie daraus einen Plot. Das hat zwei Vorteile: Erstens sind Sie inhaltlich perfekt vorbereitet und können alle Einzelheiten aus dem Gedächtnis abrufen, so dass Sie Ihren Vortrag sogar frei halten können. Zweitens kann das Publikum die Informationen leichter aufnehmen und abspeichern.

Show, don’t tell!
Das ist ein wichtiger Rat für Schriftsteller und Texter. Übertragen auf Ihren Auftritt heißt das: Berichten Sie nicht, sondern erzeugen Sie Bilder in den Köpfen Ihrer Zuschauer. Das gelingt Ihnen mit einer bildhaften Sprache, mithilfe von Beispielen und Metaphern und mit Bildern auf der Leinwand, die das unterstreichen, was Sie sagen. Sie können auch eine kleine Theaterszene entwickeln oder eine Live-Demonstration machen. Wichtig ist, dass das, was Sie vermitteln wollen, für Ihre Zuschauer erlebbar wird. Denn das Erlebte kann man gut erinnern.

Aktivieren Sie Ihr Publikum!
Lassen Sie Ihre Zuschauer ruhig ein wenig mitarbeiten. Versuchen Sie, wo immer es geht, mit dem Publikum in einen Dialog zu treten. Zum Beispiel mit einem Quiz, das sie später im Vortrag auflösen. Oder machen Sie Abstimmungen und lassen Sie Handzeichen geben. Erlauben Sie Zwischenfragen während des Vortrags und vergewissern Sie sich regelmäßig am Ende eines Abschnitts, ob Sie verstanden wurden. Die Vorteile: Aktivierte Zuschauer konzentrieren sich auf das, was Sie zu sagen haben. Da sie sich die Inhalte zum Teil selbst erarbeiten, werden sie sich noch lange daran erinnern.

Die ganze Sache hat nur einen Haken: Die Entwicklung einer gehirn-gerechten Darstellung braucht Zeit, die Umsetzung erfordert Übung. Wenn Sie mögen, helfe ich Ihnen dabei.

* Der Begriff gehirn-gerecht (in dieser Schreibweise) wurde von Vera F. Birkenbihl geprägt.

Nachtrag: Das Mathe-Spiel

  1. Bitte denken Sie sich eine dreistellige ganze Zahl aus und schreiben Sie sie auf.
  2. Schreiben Sie Ihre Zahl noch einmal daneben, so dass Sie jetzt eine sechsstellige Zahl haben.
  3. Teilen Sie diese Zahl durch 3,5.
  4. Teilen Sie das Ergebnis durch Ihre Zahl.
  5. Teilen Sie das Ergebnis durch 11.
  6. Ziehen Sie davon 1 ab.
  7. Bilden Sie davon die Quersumme.

Das Ergebnis Ihrer Rechnung ist 7.

Ich berate, gestalte und inszeniere.

Damit Sie spannend, erfolgreich und gewinnend präsentieren!

  • Präsentationsberatung
  • Dramaturgie für Präsentationen
  • Präsentationstraining

 Nehmen Sie jetzt Kontakt mit mir auf

Photo Credit: (1) bgblue, www.istockphoto.com

Stöbern Sie jetzt weiter im Blog:

Autor: Peter Claus Lamprecht

Ich bin Präsentationsberater mit ausgeprägter Hassliebe zu PowerPoint. Meine Kunden bringe ich dazu, verständliche Vorträge und überzeugende Präsentationen zu halten, die tatsächlich etwas bewirken. Hier schreibe ich zu den Themen Präsentation, PowerPoint und Wirkung. Mein Ratgeber-Buch PowerPoint und Prezi: Sehr gut präsentieren ist im Oktober 2017 erschienen.

2 Kommentare

  1. Hallo Peter Claus,

    ein schöner Artikel, herzlichen Dank dafür. Besonders der Part „show, don’t tell“ hat mir aus dem Herzen und der Seele gesprochen. Bis zum nächsten Wiedersehen,

    Michael.

    • Lieber Michael,

      vielen Dank für Dein Feedback.

      „Show, don’t tell“ ist ein Konzept, das von allen, die sich professionell mit Kommunikation beschäftigen, beherzigt wird. Leider ist das draußen „auf freier Wildbahn“ selten der Fall: Viel zu viele Vorträge sind pure Berichte, die ohne Nachhall wirkungslos verpuffen, weil sie keine Bilder in den Köpfen der Zuschauer erzeugen.

      Wir arbeiten daran.

      PC’L

Schreiben Sie einen Kommentar

Ich freue mich über Ihren Kommentar. Es kann jedoch eine Weile dauern, bis er hier angezeigt wird, da ich jeden Kommentar manuell freigebe. Ich behalte mir vor, unpassende Kommentare zu löschen. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


Datenschutz: Zusätzlich zu Ihren Angaben werden die IP-Adresse, die Browserkennung und die Uhrzeit gespeichert. Sobald ich Ihren Kommentar freigebe, werden die IP-Adresse und die Browserkennung aus der WordPress-Datenbank gelöscht. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, treffen Sie bitte eine Cookie-Auswahl. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Cookies unseres Marketing-Tools Mautic, das wir selbst auf praesentare.net hosten. Wir setzen keine Tracking-Tools von Drittanbietern (z.B. Google Analytics oder Facebook Pixel) ein.
  • Nur Session-Cookies und Zählpixel der VG WORT zulassen:
    Es werden grundsätzlich keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Session-Cookies (z.B. bei der Terminvereinbarung). Auf einigen Artikelseiten binden wir den Zählpixel der VG WORT ein.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum.

Zurück